So löschst du deinen Brand nach dem FF-Festl

Luger Sabrina

Die Feuerwehrfestl-Saison hat begonnen und damit ist auch der Brand am Morgen danach zurück. Wer könnte besser wissen, wie man den löscht, als ein Feuerwehrkommandant? Deswegen haben wir bei Hannes Lechner, Feuerwehrkommandant der FF Bischofstetten nachgefragt, der erst am Wochenende das (Gerüchten zufolge) legendärste FF-Festl des Landes über die Bühne gebracht hat.

Bischofstetten ist eine 1.200-Einwohner-Marktgemeinde im niederösterreichischen Mostviertel. Mindestens doppelt so viele Menschen sind es aber am ersten Wochenende nach Ostern, wenn dort traditionellerweise der Feuerwehrheurigen inklusive Kuppel-Cup, Tagada und Frühschoppen stattfindet.

Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause ging es dieses Jahr wieder rund. Fast ein Viertel der Bischofstettnerinnen und Bischofstettner haben ehrenamtlich am Festl mitgeholfen, es wurden rund zwölftausend Liter Getränke über die Schank gereicht und unzählig viele Grillhendl serviert. Und jetzt, da es wieder vorbei ist, zählt ein Countdown auf feuerwehr.bischofstetten.at schon die Tage bis zum nächsten Mal. Also: Nur mehr 353-mal (Stand 26. April 2022) schlafen, dann ist es endlich wieder soweit!

Brand aus

Bevor wir uns aber aufs nächste Jahr freuen, müssen wir (ich) uns um eine Problematik kümmern, mit der sich wahrscheinlich fast alle Festl-Besucherinnen und -Besucher konfrontiert gesehen haben: der Brand danach. Viele kommen damit anscheinend nicht gut klar, Gerüchten zufolge ist Bischofstetten am Montag nach dem FF-Heurigen kollektiv im Urlaub. Hannes Lechner, der Feuerwehrkommandant der FF Bischofstetten, kann das aber nicht bestätigen: „Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich muss aber schon sagen, dass am Montag zu Mittag 70 Leute zum Wegräumen da waren“, schmunzelt er.

Wir wollen euch jetzt aber endlich aus der Not befreien und das Geheimnis lüften. Also, Herr Kommandant, wie löscht man den Brand? „Das Reparaturseidl hilft! Also sagt man zumindest.“

Titelfoto: FF Bischofstetten